Slogan

Den Charme und die Schönheit alter Dinge zu erkennen, heißt durch Schmutz, Rost und Farbe zuschauen.

Freitag, 4. Dezember 2015

Das alte Fenster...

...habe ich von Freunden zum Geburtstag geschenkt bekommen. Es ist bei einer Renovierung Ihres Hauses übrig geblieben. Da sie aber wissen, das ich alte Dinge, besonders welche aus Guss oder Eisen und am Besten schön schrullig, mag, haben sie es mir mit gebracht. 
Es war vorher hübsch weihnachtlich geschmückt und stand hier dekorativ herum. Allerdings habe ich bereits als ich das Geschenk sah, gewusst was damit passieren würde. 
Neulich war es dann so weit. Ich habe das Fenster von seiner liebevollen Deko befreit. 
Es mussten einige Dinge erledigt werden damit das Fenster seiner neuen Bestimmung zu geführt werden konnte. 
 Als erstes habe ich vier Mantelhaken an den Deckenbalken montiert. 
 Sie sind alt und natürlich vom Flohmarkt. :O) 
Von diversen Streifzügen in und um alte Fachwerkhäuser, die zum Abriss frei gegeben wurden, haben wir diese alten “Kälberketten“. Sie sind bereits schön rostig und narbig und daher genau richtig für mein Vorhaben. 
Den Zimmermän fragte ich dann nach einem Bolzenschneider um die Ketten auf Länge zu bringen. Als ich fragte, war gerade ein Freund bei Ihm, der Ihn dann verwundert fragte, was ich denn mit einem Bolzenschneider in der Wohnung wollte? 
Die Antwort des Zimmermäns war ganz trocken:
“ Die macht doch Weihnachtsdeko“! :O)
Also nachdem ich die Ketten auf länge geschnitten hatte, 
kamen die tollen Messinghalter vom Flohmarkt zum Einsatz.
Sie verbinden die Kette mit dem Fenster. 
Nun habe ich nur noch die Ketten an die alten Mantelhaken gehängt und zack war mein rustikales Hängefenster fertig. 
Ich freue mich total darüber. Es ist alt, von Freunden geschenkt, ich bin darunter schonmal durchgegangen als es noch ein richtiges Fenster war und es sieht wunderschön aus. 
Und nun wird es dekoriert.
(Klick)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen